Vegas vs. Movie Studio – Pro oder nicht?

Uns wird oft die Frage gestellt, ob man mit Sony Movie Studio auskommt, oder man doch lieber gleich in Vegas Pro investieren soll. Wir vergleichen Movie Studio 13 Platinum mit Vegas Pro 13, und zeigen die aus unserer Sicht wichtigsten Unterschiede, damit jeder selbst entscheiden kann.

Der Preis

Vegas Pro bei Cyberport

Sony Movie Studio 13 Platinum

Preisempfehlung Sony: 89,19 €
Preis bei Amazon: derzeit nicht verfügbar.

Sony Vegas Pro 13

Preisempfehlung Sony: 663,96 €
Preis bei Cyberport: 219,00 €
Preis bei Amazon: 229,73 €

(Alle Preise inkl. Mwst ohne Versandgebühren, abgerufen am 17.8.2016)

Unsere Meinung

Für Vegas wird ein erheblicher Aufpreis fällig. Allerding schwanken die Preise zur Zeit sehr stark und das eine oder andere Schnäppchen ist zur Zeit möglich. Wir sind auf die Preise für Version 14 gespannt. Wer ohne Preisvergleich direkt bei Sony kauft läuft in Gefahr, deutlich mehr zu zahlen als nötig gewesen wäre.

Die Oberfläche


Movie Studio - einfaches UI
Movie Studio – einfaches UI

Movie Studio - erweitertes UI
Movie Studio – erweitertes UI

Vegas Pro UI
Vegas Pro UI

Beide Programme hatten in Version 12 die gleiche Oberfläche. Doch während Movie Studio in Version 13 ein neues Outfit mit größeren Icons spendiert bekommen hat, ist Vegas bei der alten Oberfläche geblieben. Unsere Meinung: Geschmackssache. Wir vermissen das neue UI jedenfalls nicht in Vegas.

Darüber hinaus bietet Movie Studio auch einen Einfach-Modus an, in dem viele Bedienelemente und Funktionen ausgeblendet werden. Dies soll wohl Neulingen den Einstieg erleichtern, behindert aber aus unserer Sicht nur das Entdecken und Erlernen der Software. Wer gar nicht lernen will, sollte sich überlegen, ob er mit einer kostenlosen oder halbautomatischen Software aus unserer Software-Liste nicht besser bedient wäre. Alle anderen schalten besser sofort auf Erweitert.

Unsere Meinung

Das neue UI ist Geschmacksache. Der Einfach-Modus erscheint uns völlig überflüssig.

32-Bit-Verarbeitung


8-Bit Farbverarbeitung
8-Bit Farbverarbeitung

32-Bit Farbverarbeitung
32-Bit Farbverarbeitung

Vegas kann Farben in 32 Bit verarbeiten, Movie Studio nur in 8 Bit. Was bringt das?

Kurz gesagt: Bei der 8-Bit-Verarbeitung gehen bei jeder Farbveränderung Informationen verloren. Das Bild wird also mit jedem Filter ein bisschen schlechter.

Hier ein Extrembeispiel: Bei unserem Video wird die Helligkeit erst um 0,4 reduziert, anschließend wieder um 0,4 erhöht. Das Ergebnis sollte wieder so aussehen wie das Ausgangsbild. Das ist jedoch nur bei Vegas im 32-Bit-Modus der Fall. In Movie Studio ist das Ergebnis praktisch nicht mehr brauchbar.

Unsere Meinung

Wichtig. Wenn man seinen Filmen durch Color Grading das gewisse Etwas geben will und auf Bildqualität wert legt, dann könnte die 32-Bit-Verarbeitung einer der Hauptgründe für Vegas sein

Multi-Kamera-Tool


Multi Cam Tool
Multi-Kamera-Bearbeitung

In Vegas gibt es die sogenannte Multikamera-Bearbeitung. Hier werden während der Wiedergabe des Videos in der Vorschau alle Video-Tracks gleichzeitig angezeigt. Durch einen Mausklick auf eines der Bilder kann man die entsprechende Spur aktivieren.

Unsere Meinung

Für Filme eher ungeeignet, aber zum Schneiden von z.B. Theateraufführungen, die man mit mehreren Kameras gefilmt hat, nahezu unverzichtbar.

Project-Nesting

Project Nesting
Genestetes Projekt in Vegas

Beim Schneiden komplexer Projekte mit mehreren Szenen und mit vielen Video- und Audiospuren je Szene, werden die Projekte schnell unübersichtlich. In Movie Studio hat man dann nur die Möglichkeit, einzelne Szenen in einzelne Unter-Projekte auszulagern, die Ergebnisse zu rendern, und die gerenderten Szenen-Videos im Master-Projekt aneinanderzufügen.

In Vegas hingegen gibt es die Möglichkeit, die Projekt-Dateien der einzelnen Videos direkt in die Timeline des Master-Projektes einzufügen. Das hat mehrere Vorteile.

  1. Beim Ändern der Szenen entfällt das Neurendern. Die geänderten Szenen werden im Masterprojekt automatisch aktualisiert.
  2. Der Qualitätsverlust durch mehrfaches Codieren der Videos entfällt
  3. Aus dem Masterprojekt kann man direkt aus der Timeline die Unterprojekte öffnen.

Der Nachteil: Bei uns wird Vegas bei Verwendung des Project Nestings deutlich instabiler, stürzt also häufiger ab.

Unsere Meinung

Für komplexe Projekte ein wichtiges Feature, vorausgesetzt, es funktioniert.

Videoscopes


Videoscopes
Genestetes Projekt in Vegas

Ein weiteres Feature für Menschen, die es mit Farben sehr genau nehmen. Bei unseren Jugendprojekten eigentlich nur in Verwendung, um den Effekt verschiedener Filter zu verdeutlichen.

Komplexe Masken


Maskierung in Vegas
Komplexe Masken in Vegas

Stanzform in Movie Studio
Weniger Möglichkeiten mit der Stanzform

In Vegas können praktisch beliebig geformte Bereiche aus einem Bild ausgeschnitten werden. Beim Retuschieren von Störungen oder für Special Effects oft unverzichtbar.

In Movie Studio stehen nur einige grundlegende Formen, wie Rechtecke oder Ellipsen zur Verfügung.

Unsere Meinung

Für uns ein sehr wichtiges Feature. Ganz einfache Fälle kann man aber auch mit dem Cookie Cutter in Movie Studio lösen.

Einige weitere Unterschiede


Diashow Creator
Diashow Creator

Neben den oben genannten Unterschieden wären noch zu nennen: Compositing Features, andere 3rd-party Filter und Titler, 4K-Projekte, 5.1-Mischer, einige weitere unterstützte Formate und sicher noch einiges mehr. Bei Sony gibt es eine Liste der Features aller Versionen aus der Vegas Familie

Ursprünglich war für uns der DVD Artchitect Pro ein wichtiges Argument für Vegas, weil er einige zusätzliche Funktionen zur Herstellungen von DVD’s und Blurays mitbringt (z.B. Untertitel). Inzwischen ist das Brennen von Filmen auf runde Scheiben aber so aus der Mode gekommen, dass das fast keine Rolle mehr spielt.

Ein Punkt pro Movie Studio könnte der integrierte Diashow-Creator sein, der in Vegas fehlt.

Wichtige Hinweise

Der Artikel enthält viele persönliche Wertungen und Einschätzungen, spiegelt unseren aktuellen Kenntnisstand wieder und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für Hinweise auf Fehler sind wir jederzeit dankbar. Wir müssen also sagen: Für Schäden, die aus der Lektüre dieses Artikels entstehen, können wir leider keine Haftung übernehmen.

Es macht daher Sinn, sich vor einer Kaufentscheidung die Probeversionen der Programme zu installieren und zu testen. Man kann sie hier von Sony downloaden:

Download Sony Movie Studio Platinum Edition
Download Sony Vegas Pro

Und: Die Versionen 14 beider Programme stehen vor der Tür. Vegas 14 ist für September 2016, Movie Studio 14 für Februar 2017 angekündigt. Oft gibt es bei Erscheinen neuer Versionen interessante Sonderangebote. Also vielleicht lieber noch ein paar Wochen mit der Anschaffung warten.

Übrigens – weder Sony noch Magix haben diesen Artikel angeregt, unterstützt oder genehmigt. Wahrscheinlich wissen sie gar nicht, dass es ihn gibt. Schade, eigentlich.

One Reply to “Vegas vs. Movie Studio – Pro oder nicht?”

  1. Hallo Ihr Shakespears,
    habe heute mehr zufällig Eure Seite entdeckt und den Vergleich Studio vs. Pro gelesen. Auch wenn inzwischen ja einiges passiert ist und Studio 14 im Verkauf ist, noch kleine Anmerkungen zur Rezension:
    – Neu war für mich die 8-Bit Farbverarbeitung mit den schlimmen Folgen; da heißt es nur, gleich alles richtig machen oder eben jedes mal neu aufsetzen.
    – Die Diashow in Studio ist doch recht simpel angelegt und sollte eigentlich kein Kaufkriterium sein. Vor allem Panorama Effekte treffen fast nie das erwünschte Bild-Highlight. Nur wer zu träge ist, aus den Übergängen selbst Abwechslung auszusuchen, wird damit vielleicht glücklich.
    – Euer Hinweis zur Probeinstallation – dies wird ja bei vielen SW-Produkten vorgeschlagen – läuft für Neulinge sicher ins Leere, da doch eine nicht unerhebliche Einarbeitung in Vegas bzw. Movie Studio erforderlich ist. Wer Movie Studio hat und mit Vegas Pro liebäugelt, sollte das jedoch unbedingt erst probieren.
    – Gut, das Brennen von BluRay-Scheiben ist nicht mehr ‚in‘ und der DVD Architect nicht mehr unbedingt notwendig, dennoch bietet die SW die einzige Möglichkeit, größere Projekte mittels Menüführung zu strukturieren.
    Es muss ja nicht unbedingt physisch eine Scheibe sein, ISO erstellen und auf dem virtuellen Laufwerk z.B. mittels Leawo Player abspielen bietet mehr als nur ein mp4-Internet-File zu rendern.

    Abschließend: ich habe das Upgrade auf Vegas Movie Studio 14 gekauft, aber noch nicht installiert; vielleicht bis später mal wieder.
    Gruß, WS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.